Drucker-Kaufberatung


Sie wollen einen neuen Drucker kaufen? Sie sind nicht sicher, ob der neue Drucker besser mit Tinte oder mit Toner drucken sollte? Sie kennen den Unterschied zwischen Single-Ink und Druckkopfpatronen nicht? Dann wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Studieren unserer Drucker-Kaufberatung.

Drucker-Kaufberatung

Tintenstrahldrucker oder Laserdrucker - Was ist besser?

Eine häufig in Computer- und Druckerforen gefragte Frage lautet: Tinte oder Toner? Welchen Drucker soll ich kaufen? Meistens wechseln sich die Antworten der beiden Lager ab, oft geprägt von den eigenen Vorstellungen. Wie so oft im Leben lautet die einzig korrekte Antwort auf diese Frage: Es kommt drauf an!

Vor- und Nachteile von Tintenstrahldruckern

Vorteile von Tintenstrahldruckern

Nachteile von Tintenstrahldruckern

Vor- und Nachteile von Laserdruckern

Vorteile von Laserdruckern

Nachteile von Laserdruckern

Systemfrage: Tintenstrahldrucker besser mit Einzelfarb-Tintenpatronen oder mit 3+1 Kombi-Druckkopfpatronen kaufen?

Tintenstrahldrucker drucken regelmäßig mit einem der beiden Systeme. Wenn man den Kauf eines Tintenstrahl-Druckers erwägt, sollte man sich vor dem Kauf zunächst über den Aufbau dieser Systeme informieren. Alles was Sie wissen müssen um die für Ihren Drucker-Bedarf richtige Kaufentscheidung zu treffen, erfahren Sie auf dieser Seite: Was ist nun also der Unterschied dieser beiden Tintenpatronen-Typen und warum ist das für meine Kaufentscheidung wichtig?

Tintenstrahldrucker mit 3+1 Kombi-Druckkopfpatronen

Drucker diesen Typs drucken mit sogenannten Druckkopfpatronen. Druckkopf und Tintenreservoir bilden hier eine Einheit. Schwarz druckende Druckkopfpatronen besitzen eine Tintenkammer. 3-farbig druckende Druckkopfpatronen besitzen drei Farbtintenkammern gefüllt mit den Grundfarben Cyan (=blau), Yellow (=gelb) und Magenta (=rot).

Kombi-Druckkopfpatronen

Nachteile von Druckern mit Kombi-Druckkopfpatronen

Ist eine der drei Farben leer gedruckt, muss die komplette Kombi-Druckkopfpatrone ausgetauscht bzw. nachgefüllt werden. Um den Nachteil dieses Konzeptes zu veranschaulichen, bedienen wir uns eines Beispiels. Angenommen wir haben ein Unternehmen. Dieses Unternehmen hat ein blaues Logo. Auf jedem Ausdruck befindet sich dieses blaue Logo. Nach einer Weile ist die blaue Farbkammer leer - der Drucker meldet Patrone wechseln. Auch wenn Yellow und Magenta noch randvoll sind, verweigert der Drucker den weiteren Druck.

Hat man das nötige Know-How, kann man mit der passenden Nachfülltinte diese leer gedruckte Farbkammer wieder auffüllen. Kann oder will man dies nicht tun, bleibt einzig der Austausch der im Zweifel nur 1/3 leeren Druckkopfpatrone.

Es wird deutlich, dass in vermutlich der Mehrzahl an Fällen, in denen ein Drucker farbige Druckkopfpatronen verwendet, Tinte und somit bares Geld verschwendet wird. Das muss nicht sein, vor allen Dingen nicht, weil es die Umwelt belastet.

Tintenstrahldrucker mit Einzelfarb-Tintenpatronen

Besser sind daher Tintenstrahldrucker, die jede Farbe in einzelnen, voneinander unabhängigen Tintentanks, (auch Single-Ink-Patronen genannt) bereithalten. Bei diesen Drucksystemen sind Druckkopf und Tintentank sowohl der schwarzen als auch der farbigen Tintenpatronen voneinander getrennt. Das heißt für jede der Grundfarben gibt es mindestens eine einzelne Tintenpatrone.

Einzelfarb-Tintenpatronen

Vorteile von Druckern mit Einzelfarb-Tintenpatronen

Austauschbarkeit nach Verbrauch. Der Farbdruck wird also aus mindestens drei (bei besseren Druckermodellen auch 4-8, häufiger: inkl. photo-schwarz) voneinander unabhängigen Tintenpatronen aus den Grundfarben CYAN, YELLOW und MAGENTA zusammengesetzt. Vorteil dieses Systems: Ist eine Farbe leer gedruckt, muss nur genau diese eine Patrone und nicht der gesamte Druckkopf mit ausgewechselt werden. Zusätzlich ein wirklich wertvoller Beitrag für einen aktiven Umweltschutz, den zudem noch wirklich Jeder von uns leisten kann.

Tintenfüllstände werden zu 100 % angezeigt. Durch die Verwendung neuer Chips erkennen sämtliche Drucker kompatible Einzelfarb-Tintenpatronen als neu an und zeigen so einen vollen Tintenfüllstand, der im Laufe der Verwendung vollständig und mit guter Genauigkeit sukzessive reduziert wird.

Fazit und Kaufempfehlung für Tintenstrahldrucker

Tintenstrahldrucker, die unsere Empfehlung verdienen können, müssen also Drucker sein, die absolut problemlos auch mit preiswerten kompatiblen Einzelfarb-Tintenpatronen und bei Verwendung dieser selbstverständlich auch mit 100 % funktionierender Tintenfüllstandsanzeige drucken.

Pro Quartal kommen ca. 10 neue Druckermodelle auf den Markt, die sich teils nur marginal unterscheiden. Der Konsument verlangt ständig Neues, also bekommt er Neues von der Industrie geliefert. Dabei finden wirkliche Innovationen seit langen Jahren nicht mehr statt. (Die größte hier zu nennende? WLAN!) Wir empfehlen daher keine konkreten Modelle, sondern vielmehr, sich beim Kauf eines neuen Tintenstahldruckers nach denen im Drucker verwendeten Patronentypen zu orientieren.

  • Brother Tintenstrahldrucker der DCP- und MFC- Serie
    die mit Einzelfarb-Tintenpatronen der Typen Brother LC-121 / LC-123 / LC-125 / LC-127 sowie der Typen Brother LC-223 / LC-225 drucken.
  • Canon Tintenstrahldrucker der Pixma IP, MG und MX Serie
    die mit Einzelfarb-Tintenpatronen der Typen Canon PGI-550 / CLI-551 sowie der Typen Canon PGI-570 / CLI-571 drucken.
  • Epson Tintenstrahldrucker der Expression und Workforce Serie
    die mit Einzelfarb-Tintenpatronen der Typen Epson 16 / 18 / 29 / 33 / 34 / 35 drucken
  • HP Tintenstrahldrucker der DeskJet Serie
    die mit Einzelfarb-Tintenpatronen der Typen HP 364 drucken.